fbpx
selbstvertrauen steigern

Selbstvertrauen

Selbstvertrauen ist etwas, das scheinbar manche Menschen haben und andere wiederum nicht.

Woher kommt es aber, dass manche nur so vor Selbstvertrauen strotzen und andere wiederum kaum ein Vertrauen in sich selbst haben?

Das wollen wir dir hier erklären.

Selbstvertrauen kommt nicht von allein!

Das Wort Selbstvertrauen besteht eigentlich aus zwei Worten. Einmal Selbst und Vertrauen. Also das Vertrauen in sich selbst. Leider besitzen manche Menschen zu viel Vertrauen in sich selbst und andere wiederum könnten/sollten sich selbst mehr vertrauen/zutrauen.

Nur wer selbst gewisse Hürden gemeistert hat, kann sich daran erinnern und hat bei einer ähnlichen Hürde das Vertrauen in sich selbst, diese Hürde wieder zu überspringen.

selbstvertauen aufbauen

Aus diesem Grund hat ein gesundes Selbstvertrauen auch viel mit Erfahrung zu tun. Nur wer viele Erfahrungen gesammelt hat, wird wissen in wie weit man sich selbst vertrauen kann.

Daher können wir nur ein gesundes Vertrauen in uns selbst entwickeln, wenn wir diesen Erfahrungsschatz aufgebaut haben. Ein Multiunternehmer hat bei der 9. Unternehmensgründung eine gewisse Expertise und auch Selbstsicherheit, die ein Erstgründer kaum haben kann.

Vertrauen hat viel mit Reflexion zu tun!

Genau in dieser Überschrift ist per se alles erklärt, was du über das Thema Selbstvertrauen wissen musst. Wie du weißt, arbeiten wir gerne in Beispielen um dir genauer zu erklären, was wir mit mancher Aussage meinen. Auch hier passt ein Beispiel perfekt.

selbstvertrauen reflexion

Daher stell dir bitte vor, dass du eine Tätigkeit wie das Brotschneiden heute zum allerersten Mal machst. Du bekommst zum ersten Mal ein gezacktes, scharfes, langes Brotmesser in die Hand.

Deine andere Hand ist nur wenige Zentimeter neben der Klinge auf dem Brotlaib , während du mit voller Kraft deine Schneidebewegung das erste Mal ausführst.

Wir alle hatten beim ersten Brotschneiden Herzklopfen, denn wenn man mit diesem riesigen Messer abrutscht, ist es dem Messer egal ob das geschnittene gerade Brot war oder deine andere Hand. Das Vertrauen in uns und die gerade ausgeübte Tätigkeit muss sich erst aufbauen.

Springen wir nun ein paar Jahre in die Zukunft. Du schneidest womöglich täglich Brot. Diese Tätigkeit geht dir so locker von der Hand, wie Naseputzen. Du denkst womöglich keine Sekunde daran, was alles schief gehen kann, denn es ist ja nur Brot schneiden.

Dieses Vertrauen in sich selbst hat sich aber erst mit der Zeit entwickelt. Wir wissen, dass das Beispiel des Brotschneidens wirklich ein sehr stumpfes Beispiel ist. Für Kinder, die das erste Mal so ein riesiges Messer benutzen, ist das aber ein riesiger Schritt.

Auch für dich war es ein großer Vertrauenbeweis deiner Eltern.

Wie gesagt, du hast die Situation (hoffentlich meistens) gemeistert und schneidest dein Brot sauber ab. Du hast die Erfahrung gemacht, dass du das kannst. Dadurch baut sich dein Selbstvertrauen in dieser Tätigkeit auf.

Egal was du heute machst und in der Vergangenheit gemacht hast, nur wenn du eine Situation selbst durchlebt hast, kannst du an ihr wachsen.

Dein Vertrauen in dich selbst schafft es nur durch das Meistern der Situation zu wachsen.

Anzeige

Was bringt mir Selbstvertrauen?

Kurzum, ein gesundes Selbstvertrauen hilft dir in jeder Lebenslage. Sei es im privaten wie beruflichen Alltag. Wenn du dir selbst vertraust, baut sich ein Gefühl der Sicherheit in dein Tun ein.

Durch dieses Gefühl der Sicherheit und dem Wissen, dass du das schon immer perfekt gemacht hast, wirst du es auch perfekt machen.

Denkst du stattdessen nur daran, was alles schief gehen kann, wird es auch schief gehen (Murphys Law). Genau hier musst du an dir selbst arbeiten um ein gesundes Vertrauen in dich und deine Tätigkeiten zu entwickeln.

In diesem Zusammenhang ist auch unser Beitrag über Mindset sicherlich eine Bereicherung für dich.

Aber nochmal zurück zum Selbstvertrauen und der Reflexion im Abschnitt davor. Wir haben also gelernt, dass du eine Tätigkeit öfters gemacht haben musst, um hierin ein Vertrauen in dich selbst aufzubauen.

Erinnere dich also daran, wo du Situationen und/oder Tätigkeiten gemeistert hast. Versuche dich auch zu erinnern wie oft du diese gemeistert hast.

Ging immer alles gut? Bist du auch mal daran gescheitert?

Diese Erfahrungen bilden dein Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten.

Wachse mit Herausforderungen

Das Gute am Selbstvertrauen ist, du kannst es aktiv trainieren. Ja, es ist wie ein Muskel – wenn du dein Selbstvertrauen trainierst, wächst es. Lässt du das Training aus, schrumpft es.

Daher suche dir wirklich Herausforderungen von denen du schon immer gesagt hast, du schaffst das nicht. Hier ist es vollkommen egal, ob das ein Fallschirmsprung, ein unangenehmes Gespräch oder das Lernen einer Fremdsprache ist.

Gehe deine Herausforderung aktiv an und du wirst diese zu einem gewissen Zeitpunkt gemeistert haben.

selbst vertrauen schaffen

Über diese Herausforderung wirst du im Nachhinein nur müde lächeln können. Du hast es geschafft und dein Vertrauen in dich Selbst in einer ähnlichen Situation wird enorm profitieren.

Sobald du in Übung bist, trainiere weiter. Das heißt, suche dir neue Herausforderungen und gehe sie an.

Du hast dein Englisch so verbessert, dass du problemlos die Times lesen kannst?

Na dann mach doch einen Wochenendtrip nach UK und unterhalte dich aktiv mit den Einheimischen in einem Pub.

Womöglich hast du auf dieser Reise sogar deine Flugangst herausgefordert?

Es lässt sich vieles kombinieren, wenn du dein Selbstvertrauen wirklich stärken willst.

Selbstvertrauen im Alltag

Natürlich klingt das alles schneller und leichter in der Umsetzung als es das tatsächlich ist. Du musst viel üben, wirst auch scheitern und musst dich von neuem motivieren an deinem Selbstvertrauen zu arbeiten.

Wir wissen aber, dass du das schaffen kannst. Sobald du den ersten Schritt gemacht hast, geht alles viel leichter.

Beginne zuerst in einem Vertrauensbereich, in dem du dich schon recht wohl fühlst und baue diesen auf.

Du willst dich innerhalb deiner Familie mehr behaupten oder Freunden etwas mitteilen, was du schon lange vor dir herschiebst?

Gehe es an und zwar so schnell wie möglich.

Im Beruf kanns du natürlich auch dein Selbstvertrauen aktiv schulen. Solltest du täglich mit Bauchschmerzen auf Arbeit gehen, dann sprich das Thema mit deinem Vorgesetzten durch.

Ist er oder sie das Problem, dann sprich mit deinen Arbeitnehmervertretern (Gewerkschaft, Betriebsrat, Personalrat, Personalabteilung, etc.) darüber.

Sobald der erste Schritt getan ist, fühlst du dich selbst schon viel besser.

Zusammengefasst

Selbstvertrauen besteht aus zwei sehr wichtigen Worte – Selbst und Vertrauen.

Was sagt dir das? Nur wenn du dir selbst vertraust und dir selbst auch etwas zutraust, kann dein Selbstvertrauen wachsen.

Überwinde deine eigenen Hürden und übe dir selbst das notwendige Vertrauen zu schenken.

Trainiere täglich dein Selbstvertrauen indem du immer wieder Themen angehst, bei denen du schon lange sagst, du schaffst das nicht.

Innerhalb kurzer Zeit hast du dein Vertrauen in dich so sehr gestärkt, dass du als strahlendes Beispiel voran gehen kannst. Dein neues Vertrauen mündet in eine stärkere Persönlichkeit und du wirst dir selbst einen großen Gefallen tun.